Präkambrische Geschiebe

 

Die eiszeitlichen Hinterlassenschaften in Norddeutschland zeigen uns eine große Gesteinsvielfalt. So können Sammler auch sehr alte Gesteine aufsammeln, darunter sind Gneise oder Granite, aber auch sehr alte Sedimente.


Das Proterozoikum (auch Präkambrium) beginnt in Europa vor 3,69 Mrd. Jahren. Diese archaische Zeit ist in drei Epochen unterteilt: das frühe, mittlere und späte Proterozoikum. Der Zeitraum von ungefähr 2,5 Mrd. Jahren bis 900 Millionen Jahren wird als Früh- und Mittelproterozoikum bezeichnet. Schon aus dieser frühen Zeit finden sich die ersten Gesteine im Geschiebematerial NW Deutschlands.

Die vor 2,0 Milliarden Jahren, im Orosirium (Paleoprotozoikum), abgelagerten basaltischen Magmen hatten Hohlräume. Diese wurden später mit einer „Achatemulsionen“ aufgefüllt, woraus sich Achatmandeln bildeten. Durch die nachfolgende Verwitterung des vulkanischen Gesteins wurde alles, bis auf die härteren Achatmandeln zerstört. Aus diesem sedimentären Geröllschutt bildete sich ein quarzitisches Achat-Konglomerat (Transtrand-Konglomerat).

Bei diesen Vulkanausbrüchen vor 1,9 Milliarden Jahren wurden im gleichen Zeitraum Sedimente im Västervikgebiet metamorph überprägt. Diese sogenannten „Metasedimente“ sind sehr unterschiedlich. Der Västervik (früher Stockholm-Fleckenquarzit) zeigen im frischen Bruch ein glänzend-seidiges aussehen, meist sind diese Steine dunkel bis -rot. Der Västervik-Fleckengneis ist durch sein rot-schwarz geflecktes Aussehen ein sehr auffälliges Geschiebe.

 

Västervik-Fleckengneis   Västervik-Fleckengneis
Västervik-Fleckengneis (auch Fleckengestein), (Münsterländer Kiessandzug);
 
Stockholm Fleckenquarzit  Stockholm Fleckenquarzit
Vestervik Fleckenquarzit (Västervik-Gebiet), (Münsterländer Kiessandzug);
 
 
Fleckengestein (Metamorphit)  Fleckengestein (Metamorphit)
Fleckengneis, das Herkunftsgebiet ist unbekannt. Seine Entstehung ist ganz ähnlich dem Västervik-Fleckengneis
(Münsterländer Kiessandzug);
 
Granat-Fleckengneis (Fleckengestein)  Granat-Fleckengneis (Fleckengestein)
Granat-Fleckengneis, das Herkunftsgebiet ist unbekannt (Münsterländer Kiessandzug);
 
 
 
Im Svekokarelium vor 2,0 - 1,8 Mrd. Jahren lagerten sich am Rand einer im NE des heutigen Dalarna-Gebiets gelegenen Landmasse, Grauwacken, Tonsteine, Tonschiefer, Arkosen und Pyroklastika ab. Aus dieser Zeit stammt vermutlich auch das Transtrand-Konglomerat.
 
 
Achat-Konglomerat oder Transtrand-Konglomerat  Achat-Konglomerat oder Transtrand-Konglomerat
 Transtrand-Konglomerat - das Achat-Konglomerat ist ein grüngräulicher teilweise arkoseartig quarzitischer Sandstein mit abgerollten Achatenmandeln;
 
 
Achat-Konglomerat oder Transtrand-Konglomerat  Achat-Konglomerat oder Transtrand-Konglomerat
Achat-Konglomerat mit polierter Fläche (Münsterländer Kiessandzug)
 
Vor 1,75 - 1,4 Mrd. Jahre, im Gotiden,  lagerten sich Sandsteine, Konglomerate und Schiefertone in Skandinavien ab. Zeitlich entspricht das Gotiden der Hudson Orogenese.
 

  Digerberg-Konglomerat

Digerberg-Konglomerat wurde vor 1,6 Mrd. Jahre im Dalarna Gebiet abgelagert. Dieses Konglomerat besteht aus einem Geröllgemenge von unterschiedlichen Dalarna-Porphyren (Münsterländer Kiessandzug)

Immer wieder lagerten sich Sande in Skandinavien ab, die später zu Sandstein wurden. So finden sich bei uns in Norddeutschland zahlreiche Sandsteine, die zwar noch keine Spuren von Leben aufweisen, aber Rippelmuster zeigen. Diese Strömungs- und Oszillationsrippeln stammen aus dem Ectasium (Mesoprotozoikum - ca. 1,2 bis 1,4 Mrd. Jahre). In dieser Zeit lag Skandinavien in der Wüstenzone des Planeten und so  wurden große Sandmengen in Küstennähe verfrachtet und Wellenrippeln fossilisierten. 
 
  
Wellenrippeln (Jotnium)   Kugelsandstein
Wellenrippeln und Kugelsandstein (Ectasium, auch Jotnium); (Münsterländer Kiessandzug)
 
 
 

In der Gegend um Trysil, östliche Hedmark, lösten tektonothermischen Ereignisse vor etwa 925 Millionen Jahren eine teilweisen Beeinflussung der dort abgelagerten jotnischen Sandsteine aus. Das hatte eine Umfärbung des Sandsteins als Ergebniss.

Trysil-Sandstein  Trysil-Sandstein
Trysil-Sandstein (1570 ± 40 Millionen Jahre)
 
Vor etwa 1,92 Mrd. Jahren (Svekokarelium) war das heutige Ostfinnland eine alte kontinentale Landmasse, die von Sedimentgesteinen bedeckt war. Im Jotnium folgten Erosion und Ablagerung, und so sedimentierte Ton, Sand und Kies in Küstennähe neu ab.
 
Feldspat-Konglomerat  Feldspat-Konglomerat
 
Feldspat Arkosesandstein  Feldspat Arkosesandstein
Konglomerat und Arkosesandstein (Finnland); (Münsterländer Kiessandzug)
 
Ein sogenannter Felsquarzit oder Orthoquarzit, es handelt sich nicht um ein metamorphes Gestein, sondern um einen verkieselten Quarzsandstein manchmal mit Glimmer Anteil.  
 
 
 
 
Orthoquarzit (Felsquarzit)  Orthoquarzit (Felsquarzit)
 Orthoquarzit aus Mittellappland, Finnland
 
 
 
 
Paragneis  Paragneis
Metamorphite, Ausgangsmaterial sind Meta-Sedimente die vor 1,75-1,55 Mrd.Jahren bzw. 1,2-0,9 Mrd. Jahren metamorph
überprägt wurden. (Jotnium/Dalslandium, Stora-Le-Marstrand-Formation, Schweden)
 
 
 
Vor 1,2 – 0,9 Mrd. Jahren, während der Greenville Orogenese (Kollision Laurentia und Gondwana) entstand der Superkontinent Rodinia. Dabei kam es zur Gebirgsbildung im Dalslandium (1,25 - 0,96 Mrd. J.) in Bereichen von Südschweden und Südnorwegen. Durch den Kontakt mit doleritische Magmen wurden frühere Sedimentablagerungen vor ca. 960 Mio. Jahren metamorph überprägt. Hierzu zählen zum Beispiel die Metasedimente der Almesåkra-Gruppe.
QuarzitQuarzit
Quarzite der Almesåkra-Gruppe (Småland, Schweden)
Links: rosa Variante (Storekvarn-Formation); Rechts: violette Variante (Nässjö-Formation); (Münsterländer Kiessandzug)
 
 
Brevik-Gerölldiabas
Brevik-Gerölldiabas oder Almesåkra-Konglomerat (Smäland)
(ähnliche Diabase kommen aber auch andernorts in Skandinavien vor);
 
Das Almesåkra-Konglomerat wurde aus Almesåkra-Gesteinen und Basalt gebildet. Dabei wurde dieses Konglomerat nur teilweise transformiert. Die eingebetteten Klasten sind nur im Randbereich beeinflusst worden. Trotzdem müssen die transformierten Klasten nicht zwingend als „Xenolithen“ bezeichnet werden.
 
 
Visingsö Sandstein (Präkambrium)Visingsö Sandstein (Präkambrium)
Die Visingsö-Sandsteine sind durch ihre Stromatolithen bekannt. Das Alter dieser Arkosesandsteine liegt bei ca. 880 - 740 Mill. Jahre. 
(Münsterländer Kiessandzug) 
 

 

Text Harald Rohe 

Erstellt: ‎29. ‎August ‎2015 

Letzte Aktualisierung: Mai 2019 

 

  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.