Eine Nadel im Heuhaufen – Geschiebe-Fossilien aus der Ohesaare Formation

 

Für einen Geschiebesammler sind Funde aus einer lokalbegrenzten kleinen Fundstelle immer wieder ein Glücksmoment. Im Großgebilde „Münsterländer Kiessandzug" sind verschiedenste Gesteine eingelagert. Mit dem Kiesabbau vergangener Jahrzehnte sind verschiedenste Gesteine vom Baltikum bis nach Norwegen zu Tage gefördert worden. 

Nach dem Durchsichten einiger eingelagerten devonischen Kalke, kam etwas ganz neues dabei heraus. Die ins Devon gestellten dolomitischen Kalke und Kalksandsteine brachten zunächst nur einige Fossilien, die eher typisch für das Silur waren, zum Vorschein.

Auf der Sörve-Halbinsel (Estland) sind einige Reste, aber auch ganz erhaltene Panzerungen kleiner Agnathen gefunden worden. Der Geschiebefund konnte genau dieser Fischgruppe und auch dem Gestein zugeordnet werden. Die dort anstehende Ohesaare-Formation taucht im südlichen Teil der Insel Sõrve auf und breitet sich auch auf der Insel Ruhnu unter der Deckung von Devon-Schichten aus. Andernorts ist diese Formation nur erbohrt.

Die Ohesaare-Formation wird ins Ober-Silur Pridoli gestellt. Ihre Mächtigkeit schwankt von 4 – 5 Metern, ist aber auch schon in einer Bohrung mit 33,7 Meter Mächtigkeit aufgetreten. Die Basisschichten sind verschiedene dünnbettige bioklastisch bis mikritische Kalksteinlagen, im Wechsel mit dünnen Mergelschichten. Darüber folgen dolomitische Bänke.

Aus dem Geschiebe sind vor allem Dolomit Kalke mit Trilobiten von Calymene gefunden worden. Aber es treten Lagenweise auch sehr viele Fischreste auf. Einige Stücke sollen hier vorgestellt werden.

 

 

 

Pygidium Calymene sp.

Trilobit Calymene conspicua (Schmidt)

 

Tolypelepis mielnikensis (Dec, 2015)
Teilstück der Panzerung von Tolypelepis mielnikensis (Dec 2015)

(Agnatha, Heterostraci)

 
 
 
 

Text Harald Rohe

Bericht von 02/2020

Letzte Aktualisierung:

 

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.