Vulkanische Gesteine aus dem Geschiebe

 

Fossile und zu Stein gewordene vulkanische Laven, Aschen und Magmen fand man früher recht häufig im gesamten Münsterländer Kiessandzug (MKZ). Die Abgebildeten Stücke stammen aus früheren Jahren. Meist handelt es sich um Ingnimbrite und Porphyre, etwas seltener sind Basalte und Dolerite. Hierbei unterscheidet man Basalte von Porphyren und Doleriten.

Porphyre und Dolerite (früher Diabas) sind in der Regel subvulkanische Ganggesteine, die zum Teil sehr langsam in Spalten erkalteten. Dabei bildeten sich z.B. die typischen Plagioklaskristalle in den Dolerite. Während die übrigen Porphyre sich aus Feldspäten und Quarzkristallen zusammensetzen. Zu den klassischen Doleriten, auch die man am häufigsten im Geschiebe findet, zählen die Kinne-Diabase. Sie stammen von einem erstarrten Vulkanschlot der nur noch als Rest aus dem Gelände ragt. Um ihn herum liegen Sedimente des unteren Ordoviziums, diese sind im Kontaktbereich durch die damals hohen Temperaturen, metamorph überprägt worden.

Ingnimbrite sind vulkanische Ascheablagerungen die aus pyroklastischen Glutlawinen entstanden sind. Unter den Ingnimbriten sticht der Hälleflinta hervor, dieser Ingnimbrit spaltet wie Feuerstein und wird daher als Felsenfeuerstein bezeichnet.

Zusammengefast werden diese Gesteine zu: V U L K A N I T E  (Ergussgesteine).

Der Zahn der Zeit ließ auch diese Gesteine verwittern und diese führte zu einer neuen Gesteinebildung. So entstanden ganz neue Gesteine - die Konglomerate. Zu diesen Gesteinsneubildungen gehört das Diegerberg-Konglomerat. Digerberg-Konglomerat wurde vor 1,6 Mrd. Jahre im Dalarna Gebiet abgelagert. Seine Klasten stammen von unterschiedlich verwitterten Vulkaniten.

 

B A S A L T E

 

Schonen Basalt
Basalt aus der Provinz Schonen (Schweden)
 
Basalt mit  Pyrit
Basalt mit Pyrit
 
Oslo-Ingnimbrit
Oslo-Ingnimbrit aus dem Oslograben (Perm-Zeit), dieser stammt von einer Glutlawine (einem pyroklastischen Strom).
Deutlich sind die nichtgerundeten Lavafetzen zu erkennen. Dieses Stück hat sich ganz in der Nähe des Vulkans abgelagert.
 
Plagioklasbasalt, Oslogebiet
 Plagioklasbasalt aus dem Oslogebiet
Auffällig bei diesem subvulkanischen Basalt sind die hellen Plagiklas-Kristalle
 
 
P O R P H Y R E
 
Rhombenporphyr, Oslogebiet
Rhombenporphyr aus dem Oslogebiet (Perm-Zeit)
 
 
Blyberg Porphyr (Dalarna - Ingnimbrit)
Blyberg Porphyr (Dalarna) ca. 1,7 Milliarden Jahre alt
 
 
Felsenfeuerstein (Hälleflinta),
Felsenfeuerstein (Hälleflinta), metamorph überprägter, feinkörniger Vulkanit aus der Perm-Zeit
 
Diabasporphyrit, Oslogebiet
Diabasporphyrit, Oslogebiet (Perm-Zeit)
 
 

D O L E R I T (früher Diabas)

 

Kinne-Diabas, Västergötland
 
Kinne-Diabas aus der Provinz Västergötland (Schweden)
Ein Dolerit-Gestein aus einem erstarrten Vulkanschlot. Eine andere Theorie dazu:

Der Kinne-Diabas soll von einem im unteren Ordovizium, in diesem Gebiet

eingeschlagenen Meteoriten stammen;
 
Öje-Diabas-Mandelstein
Öje-Diabas-Mandelstein (Schweden)
 
Diabas-Mandelstein
Diabas-Mandelstein (Schweden?);
Die durch Gasblasen entstandenen Hohlräume sind oft nachträglich durch Mineralneubildungen gefüllt.
 
Bild folgt! 
Diabas-Mandelstein (Schweden?);

Die Blasenhohlräume sind grünumrandet und mit farbig gebändertem Achaten ausgefüllt.

 
 

K O N G L O M E R A T E

 

Digerberg-Konglomerat,
Digerberg-Konglomerat (polymikt);
Abtragungsmaterial aus Dala-Vulkaniten (Dalarna)
 
Digerberg-Konglomerat, Porphyr Klasten in rötlicher Grundmasse
Digerberg-Konglomerat mit roter Grundmasse (1,6 Mrd. Jahre);
Dieses Konglomerat besteht aus einem  Geröllgemenge von unterschiedlichen Dalarna-Porphyren.